Zuschussrichtlinien

Download

Änderungen gültig zum 01.01.2016

Änderungen in Zuschusstitel 1.a)

4.3       Dauer der Maßnahme

Zuwendungen können beantragt werden für

  1. Eintagesmaßnahmen (mindestens 6 Arbeitsstunden zu je 60 Minuten).
  2. Mehrtagesmaßnahmen mit nicht länger als 14 Tagen Dauer. Die Mindestarbeitszeit der Maßnahme muss 6 Arbeitsstunden (zu je 60 Minuten) je Tag entsprechen, wobei An- und Abreisetag als ein Arbeitstag gerechnet werden kann. Die Unterschreitung der Regelarbeitszeit an einzelnen Arbeitstagen (6 Arbeitsstunden) kann an anderen Arbeitstagen ausgeglichen werden.

5.2       Höhe der Förderung

Der Zuschuss beträgt bis zu 20,00 € je Tag und Teilnehmer/-in, maximal 140,00 € pro Teilnehmer/-in. Bei Eintagesmaßnahmen (= ohne Übernachtung) beträgt der Zuschuss 10,00 € pro Teilnehmer/-in.

Änderungen in Zuschusstitel 1.b)

4.4       Dauer der Maßnahme

Zuwendungen können beantragt werden für

  1. Halbtagesmaßnahme/Abendveranstaltungen (mindestens 3 Arbeitsstunden zu je 60 Minuten)
  2. Eintagesmaßnahmen (mindestens 6 Arbeitsstunden zu je 60 Minuten).
  3. Mehrtagesmaßnahmen mit nicht länger als 14 Tagen Dauer. Die Mindestarbeitszeit der Maßnahme muss 6 Arbeitsstunden (zu je 60 Minuten) je Tag entsprechen, wobei An- und Abreisetag als ein Arbeitstag gerechnet werden kann. Die Unterschreitung der Regelarbeitszeit an einzelnen Arbeitstagen (6 Arbeitsstunden) kann an anderen Arbeitstagen ausgeglichen werden.

Allgemeine Fördergrundsätze des Stadtjugendrings Schweinfurt 

Antragsberechtigung und Fördervoraussetzungen
  1. Zuschussanträge stellen, können alle dem SJR Schweinfurt und dem Bayerischen Jugendring angeschlossenen Jugendorganisationen (Jugendverbände, Jugendgemeinschaften und Jugendinitiativen) für Teilnehmende mit Wohnsitz in Schweinfurt stellen. Antragsberechtigt sind außerdem andere öffentlich anerkannte Träger der freien Jugendarbeit nach § 75 SGB VIII, Art. 33 Abs. 4 AGSG mit Sitz in Schweinfurt für Maßnahmen der Jugendarbeit gemäß § 11 und 12 SGB VIII.
  2. Mitarbeiter/-innen der Schweinfurter Jugendorganisationen werden unabhängig vom Wohnsitz bezuschusst.
  3. Bezuschusst werden ausschließlich durchgeführte Maßnahmen, keine Kostenvoranschläge. Es dürfen nur die tatsächlich entstandenen Kosten in Rechnung gestellt werden.
  4. Alkoholhaltige Getränke und Lebensmittel, Tabakwaren und Pfand gehören nicht zu den förderungsfähigen Kosten.
  5. Materialien, die im Rahmen einer Maßnahme angeschafft werden, diese aber überdauern und weiter verwendet werden, gelten nicht als zuschussfähige Kosten der Maßnahme. Sie müssen als Material (Zuschusstitel 5 dieser Richtlinien) abgerechnet werden. Eine Ausnahmeregelung gilt für Zuschusstitel 2 (siehe dort).
  6. Der SJR Schweinfurt fördert maximal bis zur Höhe der nach Ausnutzung aller anderen Einnahmen und Förderungsmöglichkeiten entstandenen Kosten. Zu diesen Einnahmen gehören insbesondere auch Spenden, Zuwendungen und Stiftungen sowie Einnahmen aus Sponsoring. Alle Einnahmen müssen lückenlos im Verwendungsnachweis zum Zuschussantrag aufgelistet werden.
  7. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Zuschusses besteht nicht. Zuschüsse werden ausschließlich im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel und der Finanzlage des SJR Schweinfurt gewährt.
  8. Im Zweifelsfalle entscheidet der Vorstand des SJR über die Bezuschussung.
Antragstellung und einzureichende Unterlagen | Widerspruch
  1. Die Anträge sind ausschließlich beim SJR Schweinfurt, Markt 1, 97421 Schweinfurt, einzureichen.
  2. Es sind die Formblätter des SJR zu verwenden. Die Teilnehmer/-innenlisten sind mit Originalunterschriften vorzulegen. In begründeten Ausnahmefällen akzeptiert der SJR auch Kopien von Teilnehmerlisten anderer Jugendringe. In diesen Fällen muss die Übereinstimmung der Kopie mit dem Original bestätigt werden. Mitarbeiter/-innen (z.B. Betreuer/-innen von Freizeitmaßnahmen) sind gesondert zu kennzeichnen.
  3. Im Finanzierungsplan (auf der Vorderseite des Antragsformulars) hat der/die Antragsteller/-in alle erwarteten und vollzogenen Einnahmen für die zu fördernde Maßnahme aufzuführen. Dazu gehören insbesondere auch Zuschüsse anderer öffentlicher Stellen sowie Spenden und Einnahmen aus Sponsoring.
  4. Im Verwendungsnachweis (auf der Rückseite des Antragsformulars) hat der/die Antragsteller/-in alle entstandenen Kosten aufzuführen. Belege sind nicht beizufügen.
  5. Alle Unterlagen sind in einfacher Form einzureichen.
  6. Ungenügend ausgefertigte Zuschussanträge werden nicht bearbeitet und gehen an den/die Antragsteller/-in zurück. Sie müssen binnen drei Wochen, vollständig ausgefüllt, wieder ein­gereicht werden.
  7. Die eingehenden Anträge werden von der Geschäftsstelle bearbeitet. Der/Die Antragsteller/-in erhält einen Bewilligungsbescheid. Bei Ablehnung des Antrages oder Kürzung des Zuschusses erfolgt eine schriftliche Begründung durch den SJR Schweinfurt.
  8. Gegen einen Zuschussbescheid des SJR Schweinfurt kann der/die Antragsteller/-in innerhalb einer Frist von vier Wochen Widerspruch einlegen. Der Widerspruch muss schriftlich in der Geschäftsstelle des SJR eingereicht werden. Die Entscheidung über den Widerspruch trifft die Vorstandschaft.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.